Medieval

Yayınevi/Marka
26 öğeden 1-16 arası gösteriliyor.
Sayfa  1 - 2
  • Scotland's Black Death: The Foul Death of the English

    Sert Kapak
    During the early months of 1349, Scottish soldiers engaged in border warfare praised God that many of their English opponents were being felled by a new and terrifying affliction. Within months, however, Scots themselves began to fall victim to what they had described as “the foul death of the English.” No aspect of life went untouched by this virulent disease. Beyond the physical devastation caused, Karen Jillings also describes the social impact of the plague—cynicism towards the Church and the abandonment of serfdom—that was integral to the development of the country.
    22,56  TL98,08  TL
  • Guns, Race, and Power in Colonial South Africa (African Studies)

    Sert Kapak
    In this book, William Kelleher Storey shows that guns and discussions about guns during the 17th, 18th, and 19th centuries were fundamentally important to the establishment of racial discrimination in South Africa. Relying mainly on materials held in archives and libraries in Britain and South Africa, Storey explains the workings of the gun trade and the technological development of the firearms. He relates the history of firearms to ecological, political, and social changes, showing that there is a close relationship between technology and politics in South Africa.
    51,17  TL222,48  TL
  • Somanatha: The Many Voices of a History

    Sert Kapak
    In 1026, Sultan Mahmud of Ghazni raided the Hindu temple of Somanatha (Somnath in textbooks of the colonial period). The story of the raid has reverberated in Indian history, but largely during the raj. It was first depicted as a trauma for the Hindu population not in India, but in the House of Commons. The triumphalist accounts of the event in Turko-Persian chronicles became the main source for most eighteenth-century historians. It suited everyone and helped the British to divide and rule a multi-millioned subcontinent.In her new book, Romila Thapar, the doyenne of Indian historians, reconstructs what took place by studying other sources, including local Sanskrit inscriptions, biographies of kings and merchants of the period, court epics and popular narratives that have survived. The result is astounding and undermines the traditional version of what took place. These findings also contest the current Hindu religious nationalism that constantly utilises the conventional version of this history.
    19,98  TL54,00  TL
  • Byzanz Konstantinopel Istanbul

    Sert Kapak
    Istanbul, europäische Kulturhauptstadt 2010, ist seit über zweieinhalbtausend Jahren Tor zum Orient für den Westen und Brücke zum Okzident für den Osten. Immer wieder war die Stadt der drei Namen - Byzanz, später Konstantinopel und heute Istanbul - Schauplatz von Siegen, Niederlagen und Zerstörung. Sie wuchs aber stets wieder auf ein Vielfaches ihrer Größe an. Dabei hat die Metropole a, Goldenen Horn bis heute nichts von ihrem Zauber und ihrer Faszination eingebüßt. Neben den Glanzpunkten antiker Baudenkmäler, mittelalterlicher und moderner Architektur wird auch weniger Bekanntes in Bild und Text vorgestellt. Denn auch das orientalische Flair und das bunte Treiben in den Bazaren vereinen Geschichte und Gegenwart.
    89,58  TL203,58  TL
  • Stadt und Landschaft Homers: Ein historischgeografischer Führer für Troia und Umgebung

    Sert Kapak
    Troia und sein Umfeld: Hier lenkten die Götter das Schicksal der Helden. Das legendäre Troia Homers ist heute noch weltbekannt. Über die Troas, die Landschaft rund um Troia, weiß man weit weniger. Der vorliegende Band stellt die vielschichtige Kultur und Natur dieser Landschaft vor, die selbst Troia-Besucher meist nicht kennenlernen. Wer weiß schon, dass das Waldgebirge des Kaz Dagi jenes mystische Ida-Gebirge ist, von dem aus die Götter den troianischen Krieg »dirigierten«? Engagierte Landeskenner und Wissenschaftler stellen in reich bebilderten Texten Geographie, Geologie, Botanik, Archäologie und Geschichte aus der Großregion um Troia vor. Bemerkenswerte historische Stätten und typisch westanatolisches Flair im Umfeld dreier Nationalparks laden zur intensiveren Erkundung ein.
    52,94  TL147,05  TL
  • Helden, ihre Frauen und Troia: 36 kleine Portraits

    Sert Kapak
    Von A wie Achilles bis P wie Priamos: Helden sind auch nur Männer. Beinamen wie "der Jammervolle" und "der Übelriechende" belegen das. Doch da gibt es auch noch die Gattinnen, Geliebten und Geraubten: von A wie Aaxabia bis L wie Lavinia. Grausames Hinschlachten, widerwärtige Hinterhältigkeit, feiger Verrat, kaltblütiges Morden sind angesagt neben aufopfernder Waffenbruderschaft, tapferer Hilfeleistung, inniger Freundesliebe und alterskluger Toleranz. Angelika Dierichs lässt die Helden und Heldinnen Trojas in ihrer ganzen Menschlichkeit wieder auferstehen. In 36 kleinen Biographien haucht sie antiken Mythen und Legenden neues Leben ein und bereitet damit Experten und Laien gleichermaßen ein genussvolles Lesevergnügen.
    79,93  TL181,66  TL
  • Gottkönige am Euphrat Neue Ausgrabungen und Forschungen in Kommagene

    Sert Kapak
    Das späthellenistische Königreich Kommagene gelegen am Nordrand des Fruchtbaren Halbmondes zwischen Tauros und Euphrat beeindruckt durch eindrucksvolle Heiligtümer. Die monumentalen Göttergestalten, großartigen Kultreliefs und das Vermächtnis des Gottkönigs Antiochos I., zeugen von der Blüte und der Macht der Könige. Jörg Wagner hat mit anderen namhaften Forschern ein umfassendes kulturhistorisches Panorama Kommagenes geschaffen. Neben der Entwicklung der Region von der Prähistorie bis in die Neuzeit wird ein besonderer Blick auf den Schutz der Landschaft gelegt.
    89,58  TL172,26  TL
  • Halikarnassos und das Maussolleion

    Sert Kapak
    Der karische König Maussollos steht mit seiner Leidenschaft für das Bauen in einer Reihe großer antiker Herrscher. Die von ihm geplante Stadt Halikarnassos wurde zum Vorbild für die Residenzen und Großstädte der hellenistischen Könige. Sein Grabmal im Zentrum der Stadt, an dem die berühmtesten Künstler der späten Klassik arbeiteten, fand sogar Aufnahme in die Liste der Sieben Weltwunder. Die Lage und die antiken Reste von Halikarnassos, dem heutigen Bodrum sind eindrucksvoll, gaben aber in Verbindung mit den Aussagen antiker Schriftsteller über hundert Jahre Archäologen und Bauforschern Rätsel auf. Wolfram Hoepfner stellt das Maussolleion und die Stadtanlage Halikarnassos in einen großen geschichtlichen, kunsthistorischen und architektonischen Zusammenhang. Seine neuen Rekonstruktionen basieren auf grundlegenden Entdeckungen.
    89,58  TL172,26  TL
  • Katastrophen in der Antike

    Sert Kapak
    Erdbeben, Vulkanausbrüche, Hungerkatastrophen oder Seuchen das Leben in der Antike war geprägt von verheerenden Katastrophen jeglicher Art. Diese stellten schon damals existentielle Bedrohungen dar und wurden von den Menschen oft als Strafe der Götter verstanden. Holger Sonnabend liefert mit seinem Buch ein detailliertes Katastrophen-Kompendium mit den wichtigsten antiken Katastrophentypen und deren Erscheinungsformen. Er schildert eindringlich, wie die Menschen mit Schicksalsschlägen im Alltag umgingen und welche Auswirkungen Kriege, Finanzkatastrophen oder Brände auf das politische, gesellschaftliche und religiöse Leben hatten. Auf der Grundlage zahlreicher antiker Quellen werden die spannendsten historischen Unglücke beleuchtet und zugleich die antike Mentalität im Umgang mit Leid und Unheil erklärt.
    62,64  TL156,60  TL
  • Kleine Geschichte Istanbuls

    Karton Kapak
    Seit 2500 Jahren spielt Istanbul als zentraler Brennpunkt eine entscheidende Rolle in der Weltgeschichte und im kulturellen Austausch zwischen Ost und West. Das einzigartige Stadtbild zwischen Bosporus und Goldenem Horn, überragt von der Hagia Sophia und dem Topkapi-Palast, zieht jährlich Hunderttausende Geschichtsinteressierte und Kunstliebhaber an. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich die dynamische 14-Millionen-Stadt zur Metropole ganz Südosteuropas und zum bedeutendsten Wirtschafts- und Kulturzentrum der modernen Türkei.
    43,79  TL109,46  TL
  • Kaiser und Kalifen: Karl der Große und die Mächte am Mittelmeer um 800

    Sert Kapak
    Um das Jahr 800 bildet der mediterrane Raum ein enges Geflecht unterschiedlicher Herrschaftsgebiete und Kulturen. Das junge Frankenreich, Byzanz und arabische Reiche vom Nahen Osten bis Spanien bewegten sich zwischen militärischer Konfrontation einerseits und wirtschaftlicher Kooperation und kulturellem Austausch andererseits. Wie beeinflussten sich die Formen der Herrschaftsbildung und Herrschaftsausübung in den einzelnen Räumen? Welche Wechselwirkungen gab es zwischen Ostkirche, lateinischem Christentum und dem aufstrebenden Islam? Solchen Fragen geht der reich bebilderte Band in archäologisch, geschichts-, kultur- und kunstwissenschaftlich Beiträgen nach, die eine neue, differenziertere Sicht auf den Beginn des mittelalterlichen Europa ermöglichen - bis hin zur Aktualität Karls des Großen und zum Mittelmeerraum heute. Mit Beiträgen u. a. von Matthias Becher, Michael Borgolte, Horst Bredekamp, Etienne François, Johannes Fried, Harmut Leppin, Rudolf Schieffer und Bernd Schneidmüller.
    122,09  TL313,04  TL
  • Konstantinopel 1453

    Sert Kapak
    Am 6. April 1453 lässt Sultan Mehmet II. seine Truppen vor Konstantinopel aufmarschieren. Was zu diesem historischen Augenblick führte und was danach folgte, ist das Thema dieser packenden Erzählung, die den Leser mitten ins dramatische Geschehen führt. Es ist ein Kampf David gegen Goliath. Sieben Wochen lang bieten 7000 Verteidiger dem riesigen türkischen Heer erbittert Paroli. Am Dienstag, den 29. Mai 1453, schließlich bricht das Unheil über sie herein.
    68,60  TL134,51  TL
  • Liberal Loyalty: Freedom, Obligation, and the State

    Sert Kapak
    Many political theorists today deny that citizenship can be defended on liberal grounds alone. Cosmopolitans claim that loyalty to a particular state is incompatible with universal liberal principles, which hold that we have equal duties of justice to persons everywhere, while nationalist theorists justify civic obligations only by reaching beyond liberal principles and invoking the importance of national culture. In Liberal Loyalty, Anna Stilz challenges both views by defending a distinctively liberal understanding of citizenship. Drawing on Kant, Rousseau, and Habermas, Stilz argues that we owe civic obligations to the state if it is sufficiently just, and that constitutionally enshrined principles of justice in themselves--rather than territory, common language, or shared culture--are grounds for obedience to our particular state and for democratic solidarity with our fellow citizens. She demonstrates that specifying what freedom and equality mean among a particular people requires their democratic participation together as a group. Justice, therefore, depends on the authority of the democratic state because there is no way equal freedom can be defined or guaranteed without it. Yet, as Stilz shows, this does not mean that each of us should entertain some vague loyalty to democracy in general. Citizens are politically obligated to their own state and to each other, because within their particular democracy they define and ultimately guarantee their own civil rights. Liberal Loyalty is a persuasive defense of citizenship on purely liberal grounds.
    41,84  TL102,06  TL
  • Tournament

    Tournament

    Karton Kapak
    The tournament was a mock battle, at its height between 1100 and 1300, conducted by two arbitrary battalions over many square miles of open country. It was a one-day event, but when joined to ancillary festivals it could extend it to several days. The centre of the enthusiasm was across north and north-eastern France, where -- in the twelfth century -- thousands of knights assembled from across northern Europe to seek reputation and profit. But the passion for the tournament extended much further. Tournament holding had penetrated England, Germany and Austria by 1200. The tournament resembled in many senses a modern spectator sport, with spectators, chants, national teams, team colours, inflated salaries, transfer fees, celebrity cults and a lifestyle notable for its excesses. The tournament had a wider significance too. It underpinned the idea of aristocracy; a knight and aristocrat could be defined as a man who frequented the tournament.
    Temin Edilemiyor
  • Politics of Knowledge in Premodern Islam (Islamic Civilization and Muslim Networks)

    Politics of Knowledge in Premodern Islam (Islamic Civilization and Muslim Networks)

    The eleventh and twelfth centuries comprised a period of great significance in Islamic history. The Great Saljuqs, a Turkish-speaking tribe hailing from central Asia, ruled the eastern half of the Islamic world for a great portion of that time. In a far-reaching analysis that combines social, cultural, and political history, Omid Safi demonstrates how the Saljuqs tried to create a lasting political presence by joining forces with scholars and saints, among them a number of well-known Sufi Muslims, who functioned under state patronage. In order to legitimize their political power, Saljuq rulers presented themselves as champions of what they alleged was an orthodox and normative view of Islam. Their notion of religious orthodoxy was constructed by administrators in state-sponsored arenas such as madrasas and khanaqahs. Thus orthodoxy was linked to political loyalty, and disloyalty to the state was articulated in terms of religious heresy. Drawing on a vast reservoir of primary sources and eschewing anachronistic terms of analysis such as nationalism, Safi revises conventional views both of the Saljuqs as benevolent Muslim rulers and of the Sufis as timeless, ethereal mystics. He makes a significant contribution to understanding premodern Islam as well as illuminating the complex relationship between power and religious knowledge.
    Temin Edilemiyor